Traumdeutung

Psalm 35 von König David: der russische Gebetstext

Pin
Send
Share
Send
Send


Ich versuche jeden Tag Psalmen und Gebete zu lesen, um näher am Herrn zu sein. Heute möchte ich Ihnen mehr über Psalm 36, seine Bedeutung und die Leseregeln erzählen.

Unterschiede zwischen Psalmen und Gebeten

Manche Menschen neigen immer noch dazu, Psalmen mit Gebeten zu verwechseln. Dies führt oft zu einem gewissen Missverständnis. Denn zwischen diesen beiden heiligen Texten besteht ein erheblicher Unterschied.

Es muss verstanden werden, dass das Gebet einen Text darstellt, der dem Menschen durch die Gnade des Himmels offenbart wurde. Die meisten von ihnen sind wirklich Geschenke. Zum Beispiel das Engelsgebet, das vielen bekannt ist. Sie wurde von einem Jungen gehört, den die Engel in den Himmel erhoben. Danach erzählte er dem Beichtvater von dem Text, den er gehört hatte, schrieb ihn auf und empfahl den Menschen, dem Himmel ein Gebet zu sprechen und um Gnade zu bitten.

Das Gebet wird normalerweise in Momenten gelesen, in denen die Seele unruhig ist oder wenn eine Person Hilfe im Geschäft benötigt. Gleichzeitig sollte eine Person keine schlechten Gedanken haben. Negative Emotionen sind hier ebenfalls äußerst unangemessen.

Die gleichen Empfehlungen können natürlich auch denen gegeben werden, die vorhaben, einen Psalm zu lesen. Es ist jedoch wichtig, eine Klarstellung vorzunehmen. Weil Psalmen immer in Hochstimmung gelesen werden sollten. Schließlich stellen sie tatsächlich ein Lied dar, mit dem sich eine Person zum Himmel wendet. Dies betrifft bei weitem nicht alle Texte. Wenn es sich jedoch um Lieder handelt, die geschrieben wurden, um den Allmächtigen zu preisen, sollten Sie versuchen, sie so feierlich wie möglich zu singen.

Beim Singen von Psalmen, die Belehrung oder Meditation sind, ist ein weniger feierlicher Ton zulässig. Psalm 36 ist einer davon, weil sein gesamter Text buchstäblich von dem Wunsch des Autors durchdrungen ist, seine Gedanken mit anderen zu teilen. Darüber hinaus ist es nicht zu leugnen, dass der Text den Wunsch des Königs, zukünftigen Generationen zu helfen und seine eigene Weisheit zu teilen, unmissverständlich errät.

Die Geschichte des Schreibens des Psalms

Wie Sie wissen, wurden alle Psalmen von gewöhnlichen Menschen geschrieben. Natürlich könnte ihr sozialer Status unterschiedlich sein. Wenn wir über einen so bekannten und verehrten Autor wie David sprechen, war er überhaupt kein bloßer Mann, sondern ein König. Darüber hinaus wird in den heiligen Schriften klargestellt, dass er vom Herrn selbst zum Regieren erwählt wurde.

Es ist anzumerken, dass es viele Kontroversen bezüglich der Begründung der Urheberschaft dieses Psalms gab. Weil die Forscher darauf bestanden, dass der Autor eine andere Person sein könnte. Nach eingehender Prüfung der drei Unterschriftenvarianten wurde jedoch klar, dass das Lied aus der Feder von König David entlassen wurde. Bitte beachten Sie, dass es vor jedem Psalm ähnliche Unterschriften gibt. Sie werden sofort in drei Sprachen geschrieben:

  • Hebräisch
  • Griechisch
  • Latein

Wenn Geistliche bezweifeln, wem die Urheberschaft gehört, untersuchen sie sorgfältig alle Unterschriftenoptionen. Und wenn man es ins Russische übersetzt, ist der Autor unverkennbar etabliert. Genau das ist in diesem Fall passiert. Daher ist es nicht erforderlich, die Behauptungen einiger „Experten“ in Bezug auf die Tatsache, dass die Urheberschaft einer anderen Person gehören kann, als bare Münze zu betrachten.

Textschreibzeit

Das größte Problem des Klerus, der sich mit Psalmen befasst, ist die korrekte Definition des Zeitintervalls, in dem sie schreiben. Da im Text die Tooltips recht selten sind.

Aus diesem Grund ist es praktisch unmöglich, den genauen Zeitpunkt des Schreibens zuverlässig zu bestimmen. Aber im Fall von Psalm 36 gab es dennoch solche notwendigen Hinweise in den Texten - in einer der Zeilen denkt der Autor über sein Alter nach. Dies ermöglichte den Forschern eine einfache Schlussfolgerung: Psalm 36 wurde von David im hohen Alter geschrieben. Mit anderen Worten, es wurde fast am Ende der Regierungszeit des Königs geschrieben.

Einigen Geistlichen zufolge wurde dieses Lied von ihm für seinen eigenen Sohn geschrieben. Der König hatte mehrere Kinder. Den Annahmen zufolge bezieht er sich in diesem Fall jedoch auf Solomon. In den Zeilen des Liedes steckt eine sehr einfache Bedeutung: David versucht, seinen Jungen Salomo davon zu überzeugen, dass nur der Herr ihm Frieden und Seelenfrieden geben kann, also muss er sein Leben dem Dienst an den höheren Mächten widmen.

Auch im Psalm gibt es mehrere Zeilen, in denen David das Leben der Gottlosen erzählt. Einige Forscher haben vorgeschlagen, dass wir über den König selbst sprechen. Schließlich ist sich jeder der Tatsache bewusst, dass er seiner Jugend eine schreckliche Sünde auferlegt hatte, für die seine Kinder bestraft wurden. Die vom Himmel gesandte Strafe half ihm zu erkennen, wie schwer die Sünde war.

Die zweite Version der Interpretation

Die zweite Version ist jedoch glaubwürdiger. Nach dieser Theorie impliziert der Autor seinen bösen Sohn seines Sohnes Absalom. Der junge Mann war hübsch und freundlich.

Stolz und Ungehorsam spielten jedoch einen grausamen Witz mit ihm. Nachdem er sich entschlossen hatte, den Thron von seinem eigenen Vater zu übernehmen, ärgerte er den Himmel. Aus diesem Grund erlitt er einen frühen Tod. Die Nachricht vom Tod seines Sohnes schockierte den König so sehr, dass er entmutigt wurde und sogar den Himmel bat, sein Leben zu nehmen, aber seinen Sohn zurückzugeben.

Natürlich wurde diese Bitte nicht gehört. Und einige dachten, dass dies der Grund sein würde, warum David anfangen würde, am Höchsten zu zweifeln. Dies ist aber nicht geschehen. Der Herrscher Israels erkannte, wie schrecklich eine Sünde war, die ein Sohn begangen hatte. Und so akzeptierte er die Strafe, die der Himmel ihm sandte.

Obwohl der König in der Lage war, geistige Kraft zu finden, um mit dem Verlust seines Sohnes fertig zu werden, lernte er aus diesem Ereignis eine Lektion. Aus Angst, dass jemand das Schicksal seines Sohnes wiederholen könnte, schrieb er Psalm 36.

Aus diesem Grund ist jede Zeile des geschriebenen Textes buchstäblich von seinem Wunsch durchdrungen, die zukünftige Generation vor Fehlern zu bewahren. Darüber hinaus versucht der König, die Menschen in diesem Text anzusprechen und sie davon zu überzeugen, dass der einzig Herrscher dieser Welt der wahre Herr ist, der angebetet werden muss.

David besteht darauf, dass ein Christ nur dann das lang ersehnte Glück erreichen kann, wenn er seine Grundbedürfnisse kontrolliert und lernt, gemäß den Geboten zu leben. In seinem Lied, der Quelle des Lebens, nennt David den Höchsten. Und bittet jeden, sich daran zu erinnern.

Lobe den Herrn in den Psalmen

Bemerkenswerterweise enthält der Verfasser von David in einigen anderen Texten viele Vergleiche, die auf die Macht des Herrn und die Hilflosigkeit des Menschen selbst hinweisen. Durch solche Vergleiche wollte der König darauf hinweisen, dass eine Person sich immer an den allmächtigen Gott erinnern sollte, der frei ist, Menschen Prüfungen zu schicken.

Und jede dieser Prüfungen muss mit Auszeichnung bestanden werden. Schließlich wird es am Ende helfen, das ewige Leben zu finden. Es hängt nur von der Person ab, wohin er gehen wird: in die Hölle oder in den Himmel. Am Ende des Tages wird jeder das bekommen, was er verdient. Und in einigen Fällen kann Vergeltung den Sünder im irdischen Leben überholen.

Nachdem der Klerus jede Zeile des Psalms im Detail studiert hatte, kam er zu dem Schluss, dass sie die Quintessenz des Lebens des Autors darstellt. Immerhin spricht er in ihm über all die Lektionen, die er von Gott erhalten hat. Dieser Text enthält Geschichten aus dem Leben Davids. Alles, was er erlebt hat, ist im Psalm beschrieben. Und darin liegt sein Kernwert.

Was ist der Zweck des Lesens des Psalms?

Mit diesem oder jenem Text den Himmel ansprechen, verfolgt jeder sein eigenes Ziel. Die Geistlichen bestehen jedoch darauf, dass man sich an ein wichtiges Detail erinnern muss. Jeder der vorhandenen religiösen Texte dient dazu, den Menschen die Möglichkeit zu geben, sich dem Himmel zuzuwenden.

Es gibt Gebete, die in schwierigen Lebenssituationen verwendet werden sollten. Darüber hinaus gibt es auch solche, mit denen eine Person den Höchsten bitten oder von Ihm um Gnade bitten kann.

Gleiches gilt für die Psalmen. Wenn Sie richtig urteilen, wird Psalm 36 empfohlen, in solchen Situationen zu lesen:

  • Wenn ein Gläubiger unter seelischen Qualen leidet, wissen Menschen, die jemals solch ein Leiden erlebt haben, dass es manchmal unmöglich ist, es zu ertragen. Sie sind nicht einmal mit den stärksten körperlichen Schmerzen zu vergleichen. Das Heilmittel für eine solche Person ist eine Sache - ein Gebet oder ein Psalm. Nachdem der Christ Psalm 36 gelesen hat, wird er sich sofort besser fühlen.
  • Wenn ein Christ anfing, an der Richtigkeit des gewählten Weges zu zweifeln, stellen Zweifel eine echte Bedrohung für jeden Menschen dar. Da können sie nach und nach sogar das Leben ruinieren. Wenn also ein Gerechter plötzlich Zweifel hat, muss er dies dem Allmächtigen unbedingt durch das Lesen eines Psalms mitteilen.

Darüber hinaus gibt es eine andere Situation, in der es dem Gläubigen freisteht, den Psalm zu lesen. Nämlich, wenn eine Person göttliche Teilnahme braucht. Schließlich kommt es manchmal vor, dass ein Gläubiger das Bedürfnis verspürt, mit dem Allmächtigen zu sprechen. Und der beste Weg, diesen Wunsch zu erfüllen, besteht darin, den Text des Psalms zu lesen.

Fazit

  1. Psalm Nummer 36 wurde von König David zu Beginn seiner Regierungszeit geschrieben, als er bereits ein alter Mann war.
  2. Dieser Text kann mit Sicherheit die Quintessenz des Lebens Davids genannt werden.
  3. Es wird empfohlen, den Psalm in solchen Momenten zu lesen, in denen eine Person anfängt, an Zweifeln und seelischen Qualen zu leiden, und auch einen Dialog mit Gott braucht.

Pin
Send
Share
Send
Send